Besondere Pflanzen: Microgreens

Microgreens sind besondere Pflänzchen

Microgreens sind besondere Pflänzchen. Sie sind die Keimpflanzen verschiedener Kräuter- und Gemüsesorten wie Gartenkresse, Radieschen, Brokkoli oder Rotkohl. Das junge Mikrogrün steht in der Entwicklung zwischen der Sprosse und der ausgewachsenen Pflanze und kann daher innerhalb sehr kurzer Zeit aus unserem kleinen Porzellanbeet geerntet werden.

Darum sind Microgreens so außergewöhnlich

Es gibt viele Gründe, warum Microgreens besondere Pflänzchen sind. Wenn ihr bisher noch nicht von ihnen überzeugt seid, wird sich das nach den folgenden Fakten sicher ändern.

1. Microgreens sind gesund

„Weniger ist mehr“ trifft bei Microgreens definitiv zu. Die kleinen Pflänzchen komprimieren in sich alle wertvollen Inhaltsstoffe, die sonst auf das ausgewachsene Gemüse verteilt werden. Daher wird eine viel geringere Menge Microgreens benötigt, um sich mit Vitaminen, Mineralstoffen und Co. zu versorgen.

2. Die Pflänzchen brauchen kaum Platz

Um Microgreens anzupflanzen, braucht man weder Garten noch Balkon. Mit dem Heimgart Anzuchtsystem kann jede kleine Ecke der Wohnung in einen Indoor-Garten verwandelt werden, aus dem das Mini-Gemüse frisch geerntet werden kann.

3. Microgreens sind pflegeleicht

Die Anzucht von Microgreens funktioniert mit Heimgart ohne grünen Daumen, Erde oder tägliches Wässern. Einmal angesetzt, brauchen die Microgreens keine Aufmerksamkeit mehr. Auch im Vergleich zu Sprossen machen die Gemüsepflanzen deutlich weniger Arbeit, denn Sprossen sollten mehrmals mit Wasser gespült werden.

4. Das Mini-Gemüse hat immer Saison

Microgreens können das ganze Jahr über in den eigenen vier Wänden angezogen werden. Um sich wohlzufühlen, brauchen die kleinen Pflanzen nur Zimmertemperatur und (nachdem sie die Abdeckungen angehoben haben) ein wenig Tageslicht.

5. Regionaler geht es nicht

Frisch von der Ernte auf den Teller – regionaler geht es nicht! Da Microgreens nach einer guten Woche geerntet werden, müssen auch keine Nährstoffe zugeführt werden. Daher haben Microgreens einen höheren Gehalt an Mineralien und einen niedrigeren Gehalt an Nitraten als ausgewachsene Pflanzen.

6. Microgreens schmecken lecker

Die Powerpflänzchen stecken voller gesunder Inhaltsstoffe und sind oft sogar aromatischer und intensiver im Geschmack als ihre erwachsenen Geschwister. So verleihen die Keimpflanzen jedem Gericht das kulinarische Etwas. Microgreens können zum Beispiel in Salate, Smoothies, Suppen, Pesto und in Bowls gegeben werden.

7. Mikrogrün anziehen macht Spaß

Ist es nicht schön, nach wenigen Tagen bereits Fortschritte zu sehen und eine erste Ernte zu erhalten? Dies ist nicht nur für alle ohne „grünen Daumen“, sondern auch für Kinder ein schönes und kurzweiliges Erfolgserlebnis und eine gute Möglichkeit den Kids frisches Grün näherzubringen.

8. Microgreens sehen hübsch aus

Auf der Fensterbank oder auf dem festlich gedeckten Tisch – unser kleines Porzellanbeet ist genauso dekorativ wie die Microgreens. Die jungen Keimpflanzen zaubern aus jedem Alltagsgericht einen echten Hingucker.

9. Der Anbau der Keimpflanzen ist nachhaltig

Microgreens haben auch im Sinne des nachhaltigen Konsums einiges zu bieten. Sie schonen durch ihre einfache Anzucht Ressourcen wie Wasser und können dabei oftmals aufwändiger anzubauende Gemüsesorten in Bezug auf Inhaltsstoffe und Geschmack ersetzen.

10. Die Pflänzchen schmecken abwechslungsreich

Senf, Radieschen, Gartenkresse, oder mildere Sorten wie Rotkohl, Brokkoli und Rauke – fast jedes Gemüse kann als Microgreens angezogen werden. Da ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei.

Heimgart Sorten Blumen

Teil diesen Artikel mit Freunden